Home Fitness Gesundheit Adventure Travel Food Entertainment & Lifestyle   Booking/Contact
 
     
Artikel vom 13.02.2020 - Thema: Kino/Entertainment
Shark´s Kinotipps der Woche - Ab 13.02.2020 im Kino
Es ist in dieser Woche gar nicht mal so spektakulär... zumindest auf den ersten Blick. Klar, wir haben natürlich einen Oscar-Gewinner und einen, insbesondere von den Fans, heiß erwarteten Animations-Real-Film. Dazu eine weitere deutsche Produktion mit Elyas M´Barek und Frederick Lau, einen Krimi mit Inselnamen und viel nichtssagendes Kinomaterial. Mal sehen, wer in dieser Woche die Erwartung erfüllt... Hier die Kinotipps:

 


  BOMBSHELL - Das Ende des Schweigens
Drama (Kanada/USA) - 109 Minuten
freigegeben ab 12 Jahren


Hauptdarsteller:
Charlize Theron, Nicole Kidman, Margot Robbie

  Kurzinhalt
  Megyn Kelly ist das Aushängeschild von Fox News: blond, attraktiv, sexy. Als sich die Starmoderatorin vor laufenden Kameras mit Präsidentschaftsbewerber Donald Trump anlegt, hat sie keine Rückendeckung von oben zu erwarten. Ihre gestandene Kollegin Gretchen Carlson weigert sich, noch länger die „TV-Barbie“ zu geben. Daraufhin wird ihr Vertrag nicht verlängert – während die ehrgeizige Redakteurin Kayla Pospisil nach einem Meeting hinter Roger Ailes verschlossener Bürotür aufsteigt… Als Gretchen ihren langjährigen Boss wegen sexueller Belästigung verklagt, formiert sich bei Fox News sofort „Team Roger“. Nur Megyn bleibt verdächtig neutral, auch Kayla schweigt. Aber wie lange noch?…




Mein Fazit:
Drei außergewöhnliche Frauen in einer dramatischen Story, die noch dazu eine wahre Story erzählt. Solche Situationen, wie sie in "Bombshell" gezeigt werden, sind vermutlich in der Medienwelt häufiger, als man es vermutet. Somit setzt sich diese Verfilmung einer wahren Begebenheit mit einem Thema auseinander, was niemals verschwiegen werden darf.

Der Film zeigt schonungslos, was in der Welt von Fox News vor sich ging und was für eine schmierige Welt teilweise jahrelang vollkommen unbehelligt agieren kann. Schon nach kurzer Zeit hat mich der Film gepackt und vermutlich liegt es auch daran, dass ich mich häufig genug in dieser Medienwelt bewege. Teilweise macht es mich sprachlos, auch wenn ich die Geschichte im Original bereits kenne. Die Rolle der Kayla, verkörpert von Margot Robbie, stellt gleich mehrere der damaligen Opfer dieser Geschichte in einer Person vereint dar und ist mal wieder eine der stärksten Figuren des Films. Bei ihr läuft es einfach. Auch Charlize Theron weiß zu überzeugen, während Kidman stark beginnt, aber im Laufe des Films ein wenig schwächelt. Die Story ist nah an den wirklichen Ereignissen, leidet aber ein wenig an den nur 109 Minuten. Länger braucht ein Film im Prinzip nicht sein, hätte aber in diesem speziellen Fall dem Ganzen noch mehr Tiefe und Details geben können. Manche Szenen wirkten mir zu hastig.

Ein Film, der gleichzeitig schockiert, Mut macht und zeigt, dass man sich nicht unterkriegen lassen sollte!

 


Shark´s Tipp: Den Oscar gab es nur für das Make-Up, auch wenn es durchaus hätte mehr sein können. Eine echte filmische Überraschung der Woche! Sehr intensiv und vor allem Interessant für Menschen, die sich in der Medienwelt ein bisschen zu Hause fühlen.

 


    Außerdem neu im Kino


SONIC - The Hedgehog
Komödie (USA, Japan) - 100 Minuten
freigegeben ab 6 Jahren


Hauptdarsteller:
Jim Carey, James Marsden, Sonic (Julian Bam)

Kurzinhalt
Sonic ist mit seinen 15 Jahren ein Powerpaket, aber dessen ist er sich selbst noch nicht wirklich bewusst. Zu seiner eigenen Sicherheit soll er sich auf der Erde verstecken. Bedingung: Die Welt soll niemals von seiner Existenz erfahren. Doch das erweist sich für den extrovertierten Igel als schier unmöglich, vor allem im Hinblick auf seine Super-Power, die er erst noch entdecken muss. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis jemand auf ihn aufmerksam wird. Zum Glück gerät Sonic an Tom, einen zynischen Polizisten, der aber das Herz am rechten Fleck hat. Gemeinsam nehmen es die beiden mit Sonics verrücktem Erzfeind Dr. Robotnik auf, der sie schon bald über den ganzen Planeten jagt. Eine atemberaubende Verfolgungsjagd in Schallgeschwindigkeit beginnt.



Mein Fazit:
Als ich hörte, es wird einen "Sonic"- Film geben, dachte ich... "wer kennt denn bitte in der heutigen Zeit dieser Videospiel-Kultfigur noch?". Zudem auch noch gesprochen von Julia Bam, einem Influencer? Na gut, Jim Carey ist mit von der Partie, was zumindest eine Lachgarantie beinhaltet.

Munter beginnt der Film mit ein wenig Vorgeschichte. Zwar sind die Gemeinsamkeiten vom modernen Sonic und dem Videospielhelden von damals nur sehr spärlich, doch schafft die Story es, diese Tatsache auszublenden. Überraschend gut finde ich Julien Bam als Synchronsprecher der blauen Flitzers. Na und Jim Carey ist einfach mal wieder wie immer. So will man ihn, so bekommt man ihn! Es gibt einige schöne Szenen, einige kleine Lacher, doch sehe ich hier eher den kindlichen Humor. Am Ende wird es ein bisschen sehr überdreht und vielleicht wäre wenige dabei mehr gewesen. CGI lässt es krachen, poltern und expoldieren.


Ein gut gemachter Film mit einem lustigen Hauptdarsteller und dem gewohnten Jim Carey Style.


Shark´s Tipp: Wenn ich den Film empfehle, dann eher für die Kids zwischen 6 und 14 Jahren. Für einen Familienausflug am Wochenende durchaus ok, allerdings für Fans alter Zeiten und Erwachsene allgemein nicht unbedingt ein großes Kinoereignis.

 

 

NIGHT LIFE
Komödie (Deutschland) - 115 Minuten
freigegeben ab 12 Jahren


Hauptdarsteller:
Elyas M´Barek, Frederic Lau, Palina Rojinski

Kurzinhalt
Milo, ein Berliner Barkeeper und Sunny, eine süße, waschechte Berlinerin, lernen sich auf schicksalshafte Weise im Nachtleben kennen. Als Milos chaotischer Freund Renzo auftaucht, eskaliert der romantische Abend zunehmend zu einem wilden Trip durch die Berliner Nacht, und die drei müssen schließlich um nicht weniger als ihr Leben und die Liebe kämpfen...







Mein Fazit:
Ich hab es schon oft gesagt und geschrieben... Ich bin ein Fan des deutschen Films. Komödien können wir ohnehin schon ganz gut. Einzig die ewig gleiche Besetzung macht mir ein bisschen Kopfzerbrechen. Muss es immer Elyas M´Barek und Frederik Lau sein? Sie waren gerade erst erfolgreich und sehr gut in "Der perfekte Geheimnis" zu sehen und schon geht es mit der nächsten Story weiter.

Die Story ist letztlich eine Komödie mit romantischem Hintergrund. Eigentlich recht einfach: Auto geklaut, Drogen weg, Ärger am Hals, Flucht! Nichts also, was man nicht schon vielfach gesehen hat. Dennoch gibt es für einige coole Überraschungen. Allen voran ist das Leon Ullrich als Heiko, einem Bankangestellten. Mit Abstand die lustigste Figur im ganzen Film...einfach herrlich! Die zweite Überraschung ist Palina Rojinski! Bei mir hat sie mit diesem Film enorm gepunktet und zeigt sich facettenreicher und ausdrucksstärker als je zuvor. Ich fang wirklich an sie zu mögen.

Insgesamt handelt es sich um einen sehr unterhaltsamen, lustigen Film. Und übrigens... Elyas M´Barek und auch Frederick Lau passen perfekt in die Rollen!




Shark´s Tipp: Wer deutsche Filme dieser Art mag, der wird nichts zu bereuen haben. Solide, lustig und manchmal doch ein wenig ernst. Tolle Wendungen in der Story machen ihn für mich total sehenswert.

 

LA GOMERA
Thriller (Rumänien, Frankreich, Deutschland) - 98 Minuten
freigegeben ab 16 Jahren


Hauptdarsteller: Vlad Ivanov, Catrinel Marlon, etc.

Kurzinhalt
Der Polizist Cristi (Vlad Ivanov) lässt sich mit der Mafia ein und fliegt auf. Nun folgen ihm verdeckte Ermittler auf Schritt und Tritt und hören seine Wohnung ab. Daher gibt sich die schöne Gilda (Catrinel Marlon) als seine Geliebte aus und drängt ihn zu einer Reise nach La Gomera. Cristi soll die geheime Pfeifsprache der Inselbewohner lernen, damit er trotz Überwachung mit der Gaunerbande kommunizieren kann. Pfeifend versuchen sie den Matratzenfabrikanten Zsolt (Sabin Tambrea) aus dem Gefängnis zu befreien, denn der ist der einzige, der weiß, wo die 30 Millionen des letzten Coups versteckt sind. Doch alle Beteiligten spielen ein doppeltes Spiel und bald geraten die Ereignisse außer Kontrolle.



Mein Fazit:
In diesen Film bin ich ziemlich unvoreingenommen gegangen, wusste aber, dass sich einige Pressekollegen darauf gefreut haben. Also ließ ich es mal auf mich zukommen...

Nur leider kam nichts auf mich zu. Schon in den ersten Minuten habe ich mich gefragt, was mir der Film überhaupt sagen möchte. Erstmal stelle ich mir unter einem Thriller wirklich etwas anderes vor und die Darsteller wirkten auf mich, wie ein Laienspieltheater. Einzig die Sexszene am Anfang war ganz ansprechend, aber wenn man einen Film darauf reduzieren kann, läuft doch was falsch. Kurz gesagt...

Furchtbare Handlung, zwischendurch Sprachen die ich nicht verstehe und eine Sexszene als Highlight.



Shark´s Tipp: Ich bin bei diesem Film nach etwa einer Stunde gegangen. Mehr wollte ich auf keinen Fall davon sehen. Überleg es euch gut, Geschmäcker sind ja zum Glück unterschiedlich...

 

 

Weitere Filmstarts am 13.02.2020 - Filme, die ich leider nicht vorher gesehen habe!
  I LOVE TROPOJA 
Komödie (Albanien)
- Ab 12 Jahren - 103 Minuten

Trailer ansehen

Einschätzung: Ziemlich flache Story und irgendwie komische Schauspieler. Der Trailer gefällt mich nicht und noch dazu finde ich es anstrengend einen Film in albanischer Sprache zu hören und deutsche Untertitel zu lesen. Nichts für mich...


Landi hat eigentlich alles, was ein Mensch braucht, um glücklich zu sein: Er ist jung, erfolgreich, hat einen gut bezahlten Job in Tirana, sein Haus abbezahlt und eine hübsche Freundin, die als Influencerin bekannt ist. Doch Landi wäre nicht Landi, wenn er nicht von mehr träumen würde. Was er will, ist nicht weniger, als ein beruflicher Aufstieg und Manager sein Banker werden. Dafür landet er in der abgelegenen Bergregion Tropoja, wo er sich im Bett der Tochter seines Gastgebers wiederfindet. Die Uhren ticken in der albanischen Einöde anders und die Tradition verlangt von Landi nicht weniger als die Ehe mit besagter Tochter. Er muss sich nun etwas einfallen lassen, um die Hochzeit zu verhindern, seine Schwiegereltern in spe zu besänftigen und seine echte Freundin nicht zu verlieren.


  KILL ME TODAY, TOMORROW I´M SICK!
Drama (Deutschland, Österreich, Bulgarien)
-  Ab 16 Jahren - 137 Minuten

Trailer ansehen

Einschätzung: Man kann im Trailer ungefähr vermuten, in welche Richtung dieser Film geht. Das Filmplakat finde ich übrigens lustig. Ganz im Gegensatz zum Trailer. Da hab ich nur die Musik "Freude schöner Götterfunken" gefeiert.


Die junge sexy Anna (Karin Hanczewski) wird Plakas (Carlo Ljubek) Lieblingsziel der Verführung. Andererseits versteht Anna schnell, dass ihre neurotischen internationalen Kollegen ignorant, korrupt und gelangweilt von ihrer eigenen Mission sind. Am schlimmsten ist es, dass Commander Rhaci (Boris Milivojevic), der angebliche Freiheitskämpfer des Kosovo und Liebling des Westens, das Land wie ein Mafioso ausbeutet. Anna erlebt nationalistische Gewalt, ihre Welt bricht zusammen, nachdem sie sich für einen tödlichen Fehler verantwortlich fühlt...


  TOMMASO und der Tanz der Geister 
Drama (Italien, Großbritannien, USA)
- Ab 12 Jahren - 115 Minuten

Trailer ansehen

Einschätzung: Wirklich? Also so langsam verspielt Willem Dafoe, den ich für einen ausgezeichneten Schauspiele halte, bei mir die Sympathie. Mag sein, das es wieder mal Kunst sein soll, aber ich verstehe sie auch dieses Mal nicht.  


Tommaso lebt mit seiner Frau Nikki und seiner dreijährigen Tochter in Rom. Für den amerikanischen Künstler, der stets nur den Ausnahmezustand kannte, ist das Familienleben wie das Atmen auf einem fremden Planeten. Vom Leben am Limit und dem unkonventionellen Hedonismus des Künstler Egos wollte sich Tommaso lösen und als Ehemann und Vater glücklich werden. Doch dafür muss er neu justieren, wie wichtig er sich selbst und seine Ambitionen nehmen möchte. Fernab von der Heimat und jenseits der Verantwortungslosigkeit, die das Künstlerleben erlaubt, stehen jetzt Italienischkurse, Yoga-Stunden und Spielplatz auf dem Programm. Der familiäre Takt schlägt einen neuen Rhythmus an: Einkaufszettel, Kochpläne, Schlafenszeiten, Beziehungsprobleme. Tommaso versucht trotzdem, weiter als Künstler kreativ zu bleiben. Er meditiert, gibt Schauspielunterricht, arbeitet nachts an einem neuen Film und sucht psychologische Unterstützung. Doch die Reste seiner Vergangenheit leben in ihm weiter. Sein künstlerisches Ego insistiert und sucht Tommaso in abgründigen, schmerzhaften Träumen heim.


 


FAZIT:
"Bombshell" hat mich total überzeugt und auch "Night Life" ist eine schöne Wochenendunterhaltung! Auch bestens für ein Valentins-Tag-Date geeignet. Sonic ist da her ein Ding für den Ausflug mit den Kids. Ansonsten gibt es eher Enttäuschungen als Überraschungen. Eine ganz nette aber unspektakuläre Kinowoche.

STAY SHARKED

 



 

Text: Jeweiliger Verleih (Kurzinhalt) - Bewertung: The Shark, KUF
Bilder: Jeweiliger Verleih

Videos: You Tube - jeweiliger Verleih oder Kinoportal
 
 

Aktuelle Termine:



Kontakt - Management

REX GmbH Germany
Rotmilanweg 33
D-50769 Cologne

Tel.: 0221-5343822-0
info@rex-gmbh.de

 


Copyright © 2018 REX GmbH Germany - Impressum - www.rex-gmbh.de

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass alle Artikel meiner persönlichen Meinung und meiner Erfahrung zugrunde liegen. Keine Haftung für eventuelle Schäden Dritter oder sonstigen Komplikationen.