Vor 15 Jahren war zum allerersten Mal die Rede davon, dass Dwayne „The Rock“ Johnson die Rolle des DC-Superhelden „Black Adam“ übernehmen solle. In der Zwischenzweit wurde er zum Multi-Millionen-Dollar-Superstar und die Angebot einen Hero zu spielen häuften sich im Laufe der Jahre. Doch Johnson wollte nur „Black Adam“ und arbeitete jahrelang darauf hin! Jetzt ist es soweit und der neue Warner-Blockbuster ist in den weltweiten Kinos zu sehen. Hat sich das Warten gelohnt und wie schlägt sich der überall beliebte Hollywoodstar als Anti-Held?

STORY:

Fast 5.000 Jahre ist es her, dass die antiken Götter Black Adam (Dwayne Johnson) mit unvorstellbaren Kräften beschenkt haben. Fast ebenso lange fristete er sein Dasein in Gefangenschaft. Doch nun wurde er aus seinem irdischen Kerker befreit – und ist fest entschlossen, die moderne Welt seine ganz eigene Form der Rache spüren zu lassen.

filmreview

Könnte ich mir einen Darsteller für einen Helden aussuchen, dann ist es Dwayne Johnson! Sind wir aber doch mal ehrlich, ist er nicht im wahren Leben schon außergewöhnlich nah dran? Seine Filme sind millionenschwere Blockbuster und sein Leben könnte auch in einem Märchenbuch verfasst sein. Er wollte „Black Adam“ sein und dass er nicht, wie viele andere Hollywood-Kollegen den Weg zu Marvel gemacht hat, sondern bei DC anheuerte, ehrt ihn noch einmal zusätzlich. Ja, ich gebe zu, ich bin DC Fan und auch wenn ich Marvel mag, so haben Superman und Co. bei mir einfach seit frühester Jugend die Nasenlänger vorn.

Was erwartet man von einem Film wie „Black Adam“? Diese Frage halte ich für enorm wichtig, wenn man sich dafür entscheidet ins Kino zu gehen, oder ihn später irgendwann mal zu kaufen oder zu streamen. Ein bombastisches Werk voller Special-Effekts, Action und computeranimierten Bildexplosionen! Das will und genau das habe ich bekommen! Mehr noch, denn mit der tollen Prise an Humor und coolen Sprüchen hatte ich nicht unbedingt gerechnet. Kommen wir aber auch noch zu einem kleinen negativen Punkt in der Bewertung. Die weiteren Hauptrollen, u.a. Superstar Pierce Brosnan, gehen im Gesamtwerk leider unter und die Dominanz von „Black Adam“ ist so enorm, dass niemand anderes auf der großen Leinwand seinen wirklichen Platz findet. Vielleicht ist es gewollt, denn niemand kann dem körperlich in absoluter Bestform befindlichen Rocky die Stirn bieten.

Die Story ist durchaus spannend und weicht in weiten Teilen von der eigentlichen Comic-Story ab. Die wiederum ist mir als Filmkonsument, der das alles nicht kennt, komplett egal. Wer also an den alten Geschichten festhält, wird vermutlich den Kopf geschüttelt haben. Bei „Black Adam“ handelt sich um reines Popcorn-Unterhaltungskino und als ebensolches wird er die Kinogänger mit Sicherheit auch erreichen.

Fantasy
USA, 2022
mit Dwayne Johnson, Pierce Brosnan, etc.
Freigabe ab 12 Jahren
Laufzeit: Ca. 125 Minuten
Warner Bros.
OT: „Black Adam“

Fazit:
Ich hab meinen Spaß gehabt, gelacht, gebannt zur Leinwand geschaut und diesen Berg von Mann für seine Optik bewundert. Ach ja und auf jeden Fall den Abspann schauen… DAS IST WICHTIG!